Mein Freund KU

bewusste Arbeit mit dem UnBewussten

schuldenfrei sein

Mich hats grad mal wieder zusammen gekrampft – und die Zehennägel haben sich von selbst aufgebogen und eingeringelt – aber es hat mich auch mal wieder motiviert, meinen Senf zum Thema dazu zu geben 😉

Worum gehts mal wieder?

Genau um die Überschrift – und die fast schon garantierte und verbürgte Erfolgsfreiheit derartiger Bezeichnungen 😉

Wobei – eigentlich ist der Erfolg garantiert – weil, wenn die Aufmerksamkeit – der Fokus – auf die Schulden gelegt wird – und bleibt – dann bleiben sie auch garantiert dort, wo sie eh schon sind.

Und glaubt mir, ich weiß, wovon ich schreibe – stecke ich doch auch noch immer mitten drin – und weiß eben auch aus eigener Erfahrung, dass die Ausrichtung darauf, dass endlich die Schulden weniger werden – schlichtweg kontra.produktiv sind.

Grad, wo ich es endlich wieder mal geschafft habe, den Fokus weg zu bekommen davon, wie viel Geld ich noch bis Monatsende brauche um die laufenden Zahlungen durchführen lassen zu können, stolpere ich über einen Beitrag, wo es genau um „schuldenfreiheit“ geht – und ich würd am liebsten durch die Leitung kriechen und den Verfasser mal bissale durchrütteln 😉

Aber macht ja nix, lass ich mich hier einfach drüber aus – und die, die es brauchen, weiterhin in Schulden zu ersticken, werden dort hin gehen – wo der fokus weiterhin brav auf den Schulden bleibt – und die anderen können sich vielleicht hier was raus nehmen, was sie selbst umsetzen können.

Ich hab seit Jahresbeginn einen heftigen Kampf gefochten – gegen die Schulden – und ich hab ihn permanent verloren – denn, wenn ich mal etwas Geld am Konto hatte kam prompt irgend eine Zahlung, mit der ich nicht gerechnet hatte.

Und seit 3 Wochen habs ichs geschafft, endlich um zu denken – und raus zu kommen aus dieser Abwärtsspirale. Bei mir gehts jetzt drum – welche Ideen fallen mir ein, wie ich zu einer bestimmten Summe Geldes komme.

Merkt ihr den Unterschied?

Ich habe Schulden und möchte da raus

bzw.

Was fällt mir ein, damit ich rasch zu einer bestimmten Summe Geldes komme.

Also für mich macht das einen ganz wesentlichen Unterschied – bereits in der Formulierung – und es ist für mich nicht die Erstbeste – sondern die, die jetzt bei mir endlich gegriffen hat – und mir immer wieder neue Ideen beschert, wo ich schnell Geld her bekomme.

Dazu kommt auch noch ein gewisses Vertrauen, dass es auch weiterhin „irgendwie gut geht“ – was ich zu Beginn des Jahres auch noch nicht hatte – als ich in einer – für mich schweren – Depression steckte und schier verzweifeln wollte.

Aber ich hatte einen wundervollen Freund an meiner Seite, der mir immer wieder die Leichtigkeit vorgelebt hat – und mich immer wieder auch mitgerissen und motiviert hat, dass ichs mir selbst nicht unnötig schwer mache – was jetzt als Satz auch wieder nicht wirklich aufbaut 😉

Also – ich machs mir leicht – immer leichter

und

Ich gestehe es mir zu, dass ich das Leben genießen darf

und die neueste Erkenntnis

Ich kann es auch annehmen, dass es leicht sein darf – auch für mich

Und ich wünsche dir, die/der du dies liest, dass du entweder sowieso nicht dieses Thema hast – und wenn doch – dass du deinen für dich passenden Weg findest, um immer wieder relativ rasch die Ideen zu haben, wie du zu dem kommst, was du brauchst.

Advertisements

Mai 21, 2009 - Posted by | weiterführende Gedanken | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: