Mein Freund KU

bewusste Arbeit mit dem UnBewussten

spiegeln und projizieren

Es ist wieder mal Thema – in meinem Leben – im österreichischen Esoterikforum – und daher möchte ich euch einige meiner Gedanken dazu auch hier wieder mal mit-teilen, in einer neu geschriebenen Variante – sozusagen als Ergänzung zu bisher Geschriebenem:

Ich bin immer ich selbst – auch, wenn ich glaube, dass es möglich ist, einem anderen Menschen bewusst einen Spiegel vor zu halten – ich kann gar nicht anders als ich selbst sein – und von daher ist es zwangsläufig meine ureigenste Projektion, die ich dem anderen aufzwingen möchte – sobald ich glaube, ihm „was spiegeln zu können“.

Wenn ich meine Projektionen erkenne – und mit ihnen umgehen kann – hab ichs nicht mehr nötig, zu glauben, jemanden etwas bewusst spiegeln zu müssen – weil dann erkenne ich einfach meinen Anteil – und die Sache ist gegessen.

Und ich bin immer beides – diejenige, die projeziert – und diejenige, die vom gegenüber als Spiegel wahrgenommen werden könnte – wenn sies/ers denn erkennen möchte – aber dazu braucht es keinen bewussten Akt meinerseits – das ist einfach so.

Ich glaub, ist eigentlich ganz einfach – solange ich bei mir bleibe in den ganzen Überlegungen – dazu gibts zwei einfache Fragen:

was projeziere ich grad auf den Anderen?
bzw.
was spiegelt mir mein Gegenüber?

Mehr brauchts nicht, um mich immer besser selbst zu erkennen. Sobald ich anfange, zu glauben, jemand anderen etwas bewusst spiegeln zu müssen begebe ich mich in die Dynamik der Dramapositionen – ich will jemanden retten, der das möglicherweise gar nicht möchte.

Und noch eine Zusatzfrage, auf deren Antwort ich schon neugierig bin, bzw. ihr euch die natürlich auch gerne stellen dürft – und mir entsprechende Antworten zukommen lassen könnt:

Wenn du jetzt davon ausgehst, dass du jemand anderen „etwas“ – bewusst – spiegeln möchtest – wie kannst du ausschließen, dass es nicht doch nur deine eigenen Projektionen sind, die du ihm überstülpen möchtest?

Advertisements

Januar 12, 2009 - Posted by | weiterführende Gedanken | , , , , , , , , , , , ,

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: