Mein Freund KU

bewusste Arbeit mit dem UnBewussten

Sich Selbst Bewusst Sein

Bewusst-Sein

Der Begriff „Bewusstsein“ hat im Sprachgebrauch eine sehr vielfältige Bedeutung. Das lateinische Wort hatte ursprünglich eher Gewissen bedeutet und wird heutzutage sehr oft in der Bedeutung von „Geist“ und/oder „Seele“ verwendet.

Ein Lebewesen, das ein Bewusstsein besitzt, nimmt nicht nur Reize auf, sondern erlebt sie auch. In diesem Sinne hat man Bewusstsein, wenn man etwa Schmerzen hat, sich freut, Farben wahrnimmt oder friert.

Neben dem phänomenalem Bewusstsein gibt es aber auch noch das gedankliche Bewusstsein. Dies hat jedes Lebewesen, welches Gedanken hat. Wer also etwas denkt, sich erinnert, plant und erwartet, dass etwas der Fall ist, hat ein solches Bewusstsein.

Und dann ist da auch noch das Selbstbewusstsein oder auch das sich selbst bewusst sein.

Ich persönlich werde den Begriff des Bewusstseins hier im Buch in der Form verwenden, dass wir eben Dinge bewusst wahr‑nehmen und uns gleichzeitig auch unserer selbst immer bewusster werden.


Bewusstsein oder bewusst sein?

Auch hier wieder zwei Bedeutungen des selben Begriffes für unterschiedliche Thematiken. Da gibt es einerseits unser Bewusstsein, unser Denken, unseren Verstand.

Dieses Bewusstsein, im Gegensatz zum Unbewussten, welches uns in unserem Leben also nicht bewusst ist, was wir nicht wahrnehmen als Teil unseres Seins, das aber trotzdem immer zugegen ist.

Dieses Bewusstsein eben als den Bereich , den wir bewusst wahrnehmen, bewusst aufnehmen, bewusst verarbeiten und welcher auch in unserem Bewusstsein abgespeichert ist.

Und dann ist da die Einstellung, uns und unserer Selbst bewusst zu sein. Auch unsere Gefühle und Bedürfnisse wahr zu nehmen und sie auch zu leben.

Bist Du Dir dessen bewusst, wer oder was Du bist?


Selbstbewusstsein oder sich selbst bewusst sein?

Normalerweise verstehen wir unter Selbstbewusstsein das eigene Selbstwertgefühl, dies kann mehr oder weniger ausgeprägt sein: Mensch hat entweder ein „gutes“ Selbstbewusstsein, oder auch nicht.

Eine weitere Bedeutung von Selbstbewusstsein ist das sich selbst bewusst seiende Sein. Zum anderen bezeichnet „Selbstbewusstsein“ aber auch das Bewusstsein von den eigenen mentalen Zuständen.

Meine Erfahrungen, je mehr man sich seiner selbst bewusst ist, desto ausgeprägter wird auch das eigene Selbstbewusstsein. Empfindest Du Dich als Dir Deiner selbst bewusst?

Der Mensch trifft
80 – 90% aller Entscheidungen „aus dem Bauch“.

Wenn wir davon aus gehen, dass nicht alles, was um uns passiert, bewusst wahrgenommen wird, sondern vieles einfach unbewusst irgend wo hin abgelegt wird:

Was würdest Du schätzen, wie hierbei die Größenordnungen aussehen? Also das Verhältnis zwischen dem, was wir wahr nehmen und dem, was permanent auf uns einströmt.

Anders gefragt, wie viel von dem, was in jedem Moment auf uns einströmt wird von uns wirklich bewusst wahr‑genommen und auch irgendwo in unserem Gedächtnis abgespeichert?

Nachstehend ein kurzer Überblick, ausgedrückt in der im EDV-Bereich üblichen Einheit von Bits:

Mein Freund Ku, bewusste Arbeit mit dem unBewussten, Sachbuch, ChrisTina Maywald, Verlag Edition Zaunreiter

Anders dargestellt:

Weniger krass wird es in Freuds „Eisbergmodell dar gestellt:

Mein Freund Ku, bewusste Arbeit mit dem unBewussten, Sachbuch, ChrisTina Maywald, Verlag Edition Zaunreiter

Der Teil über dem Wasser entspricht dem „bewussten Ich“, der Teil unter Wasser dem Unbewussten. Das bewusste Ich beschäftigt sich mit den Daten, den sachlichen Argumenten.

Das Unbewusste ist der Sitz von emotionalen Ur‑Erfahrungen und Ur‑Erwartungen: Angst, Freude, Vertrauen, Sympathie. Diese sind, nach Freud, zusammen mit dem Fortpflanzungstrieb, die Grundlage des menschlichen Handelns.

Anders gesagt: Der Mensch trifft 80 bis 90% aller Entscheidungen „aus dem Bauch“. Also auf der Ebene der Emotionen und nicht „im Kopf“, also mit dem rationalen Verstand. Das Wort spricht allein den Kopf an, für den Bauch ist der große Rest zuständig.

Also: Wesentlich ist gar nicht, was wir sagen, sondern wie wir es sagen.

Es gibt aber auch die andere Seite dieses Modells: Was immer wir sagen, wie wenig oder wie viel, zusätzlich zum sachlichen Inhalt gelangt eine Menge Informationen über uns und unsere Gefühle zum Empfänger.

Ein Grund mehr, mit einer positiven Grundstimmung auf den Gesprächspartner zuzugehen.

Das Material der Kommunikation
ist Verhalten jeder Art.
Paul Watzlawick

Watzlawick schreibt: „Das ‚Material’ jeglicher Kommunikation sind keineswegs nur Worte, sondern auch alle anderen paralinguistischen Phänomene (wie z. B. Tonfall, Schnelligkeit oder Langsamkeit der Sprache, Pausen, Lachen und Seufzen); Körperhaltung, Ausdrucksbewegungen (Körpersprache) usw. innerhalb eines bestimmten Kontextes umfasst – kurz, Verhalten jeder Art.“

Machen wir einen Zwischenschritt zu Präsentationstechniken. Wenn wir Vorträge oder Seminare halten, oder auch in anderer Form vor Menschen sprechen wollen/sollen. Welchen Anteil hat das gesprochene Wort am Gesamtbild der Kommunikation?

Nach einer Untersuchung von Albert Mehrabian tragen die Worte gerade einmal 7% zur Kommunikation bei:

Gesprochenes Wort 7 %
Intonation/Stimme/Ton 38 %
Körpersprache/Gestik/Mimik 55 %
Gesamt 100 %

Wenn Du etwas weiter-geben willst, dann ist es zwar wichtig, was Du zu sagen hast, aber noch viel wichtiger ist Deine Stimme und die Intonation und am wichtigsten Deine Körpersprache, Gestik und Mimik.

Dies heißt jetzt nicht, dass Du nicht wissen solltest, wovon Du sprichst. Es geht in der direkten Kommunikation nur darum, dass eben bei unserem Gegenüber alles andere viel intensiver wahrgenommen wird als das, was inhaltlich vorgebracht wird.

Wenn die Kommunikation nicht direkt läuft, sondern über Medien wie Briefe oder E-Mails ist es daher umso wichtiger, inhaltlich zu bestechen, weil wir ja nicht optisch oder akustisch punkten können.

Andererseits ist bei Brief und E-Mail auch die Gefahr, missverstanden zu werden, wesentlich größer als in der direkten Kommunikation, weil eben diese 93 % nicht zur Verfügung stehen.

Etwas mehr darüber gibt es später in diesem Buch unter Nonverbale Kommunikation.

Advertisements

Juni 15, 2008 - Posted by | Leseproben | , , , , , , , , , , , , , ,

7 Kommentare »

  1. Gefällt mir!
    Aber was ist, wenn man sich-selbst-bewusst wird und dadurch erst sein Selbstbewustsein verliert? Ist es da nicht besser, sich-selbst-nicht-bewusst zu werden und dafür selbstbewusst zu bleiben?

    Kommentar von thewritingfranz | Juni 18, 2008 | Antwort

  2. Hi Franz,

    gute Frage. Wobei ich ganz ehrlich sagen muss, dass ich nicht glaube, dass so etwas passiert – sich durch das sich selbst bewusst werden das Selbstbewusstsein zu verlieren.

    Ich würde viel mehr sagen, dass oftmals durch die Beschäftigung mit sich selbst dann alte Ängste aufbrechen und diese dazu führen, dass man sich seiner selbst dann etwas unsicherer fühlen kann.

    Doch – meine Erfahrung – wenn ich in diesem Moment nicht wieder weg schaue – sondern hin schaue und genau diese Altlasten als Teil meiner Persönlichkeit akzeptieren lerne, dann gehe ich aus dieser Krise umso selbstbewusster hervor.

    Ich würd das mit der Erstverschlechterung bei homöopatschien Mittelchen vergleichen – oder auch mit Grippe – solange ein Mensch die Grippe immer wieder und wieder „verschleppt“ – statt sie aus zu kurieren, wird das Fieber weiterhin im Körper bleiben.

    Wenn man sich allerdings bei fiebriger Grippe gestattet, für einige Tage „flach zu liegen“, dann kann man daraus gestärkt hervor gehen.

    Und wenn ich bei meinem mir selbst immer bewusster werden die Selbstliebe vergesse, dann wird das ähnliche Effekte haben, wie von dir beschrieben. Dann kommen alte Ängste wieder hoch – und ich verdränge sie immer und immer wieder.

    Wenn ich mich ihnen aber stelle – mich möglicherweise auch kurzzeitig „nieder lege“ – und mich selbst trotzdem als wertvolles Wesen wahr-nehme und anerkenne, dann bin ich danach möglicherweise „ein neuer Mensch“, aber sicher nicht weniger selbstbewusst.

    Andererseits liegt es natürlich immer wieder auch im Ermessen eines jeden Menschen, zu jeder Zeit (neu) zu ent-scheiden, welchen Weg sie/er gehen mag.

    Und auch Menschen, welche sich selbst immer bewusster werden wollen haben immer wieder mal Tage, wo sie sich die Frage stellen „Wärs nicht gscheiter, wenn ich gar nicht damit angefangen hätte?“

    Es gibt auch immer wieder Menschen, die an solch einem Punkt dann umkehren und im aktuellen Zustand verharren wollen – kein Problem – auch das gilt es an zu erkennen und zu akzeptieren.

    Meine Aussagen in allen meinen Publikationen sind Resultate meiner persönlichen Erfahrungen – ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit – steht auch in allen meinen Büchern – meist im Vorwort. Danke für die Erinnerung, dass ichs hier noch nicht explizit dazu geschrieben habe.

    Jedoch freu ich mich, dass es dich hier her geführt hat und du dich auch zu Wort gemeldet hast. Danke für dein Interesse.

    Kommentar von ChrisTina Maywald | Juni 19, 2008 | Antwort

  3. DAs kommiche was bei mir durch viel angst eingetretten ist das ich mir nicht mehr selbstbewusst bin . Wenn man meinen – ich weiß nicht mehr wer ich bin . Mein Name bzw ich bin mir fremd geworden . Kommt das irgendwann wieder ? Es sind auch familiere Problem die dazu geführt haben das ich nicht mehr von einem eigenen ich reden kann .

    Gruss matthes

    Kommentar von matthes | Juli 29, 2008 | Antwort

  4. > Kommt das irgendwann wieder ?

    Hi Matthes,

    keine Ahnung, ich bin keine Hellseherin.

    Diese Frage wird dir auch sonst niemand beantworten können – ausser dir selbst – irgendwann – und wenns doch wer tut, würd ich dem eher skeptisch gegenüber stehen.

    Kommentar von ChrisTina Maywald | Juli 29, 2008 | Antwort

  5. DAs klingt ja nicht sehr erfolgversprechend . Da wird mit einem Cocing ( sorry weiß nicht wie das geschrieben wird ) geworben für mehr selbstbewusstsein und wenn ich dann höre das es wahrscheinlich nicht wieder kommt . Ich weiß nicht . Wie soll ich mir das selbstbeantworten sollen ?

    Kommentar von matthes | Juli 29, 2008 | Antwort

  6. Na gut – ich nehm an, das Ding, was du meinst heißt Coaching.

    Und wenn wer im Coaching wirbt dafür, dass du mehr Selbstbewusstsein bekommst, dann frag doch den, der dafür wirbt, wie er das schafft, dass du selbstbewusster werden kannst.

    Und wo genau hast du gehört, dass dein Selbstbewusstsein wahrscheinlich nicht wieder kommt?

    Weißt, manchmal hilfts einfach , mal zu überlegen, wie lange man noch Opfer spielen will – die Antwort auf diese Frage ist dann meist auch die Antwort auf die Frage, wann das Selbstbewusstsein wieder kommt.

    Kommentar von ChrisTina Maywald | Juli 29, 2008 | Antwort

  7. […] sich Selbst bewusst sein […]

    Pingback von Bewusst-Sein « Systemisches NLP | Februar 11, 2009 | Antwort


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: